„Wej hämme de Papp (längs noch niet) op“ - am 25.6. im Bürgerhaus

Vortrag von Dr. Georg Cornelissen

„Wej hämme de Papp (längs noch niet) op“

Dr. Georg Cornelissen referiert über die niederrheinische Sprache und das Reeser Platt

Der bundesweit bekannte Sprachwissenschaftler Dr. Georg Cornelissen referiert am Dienstag, 25. Juni, im Reeser Bürgerhaus über die Besonderheiten der niederrheinischen Sprache. Auf Einladung der Stadt Rees und des Reeser Geschichtsvereins heißt es ab 19 Uhr: „Wej hämme de Papp (längs noch niet) op“. Der Eintritt ist frei.

Dr. Cornelissen, pensionierter Leiter der Abteilung Sprachforschung beim Institut für rheinische Landeskunde und Regionalgeschichte des LVR in Bonn, ist Autor zahlreicher Publikationen über Dialekte und Regiolekte im Rheinland, er schreibt Zeitungskolumnen und kommt regelmäßig im Fernsehen zu Wort.

„De Papp auf haben“ oder „Vom Höcksken auwet Stöcksken kommen“ sind Redensarten der Reeser Alltagssprache des Jahres 2024. Ihre Wurzeln haben sie im alten Reeser Platt. Auch eine Aufforderung wie „Mach die Döppen los!“ ist dem Platt zu verdanken. In seinem Vortrag führt der Sprachwissenschaftler die Zusammenhänge zwischen Platt (Mundart) und der heutigen Umgangssprache in Rees an „knackigen“ Beispielen vor Augen – oder besser: vor Ohren.

Dr. Cornelissen hat kürzlich das Buch „Nix für ungut!“ über Wörter und Wendungen am Niederrhein veröffentlicht. Darin ist auch viel über den Sprachkosmos von Rees zu erfahren. Etwa wenn es um „Hickepick“ oder „Schluffen“ geht, die auf Platt „Heckepeck“ und „Schloffe“ heißen. Alle, die schon mal mit Hickepick zu tun hatten oder immer wieder auf der Suche nach den verschwundenen Pantoffeln sind, werden an diesem unterhaltsamen Abend auf ihre Kosten kommen. Menschen aus Emmerich und sogar „van de gönne Kant“ (vom anderen Rheinufer) sind ebenfalls herzlich willkommen.