Schleusenanlage_Am_Baer.tif
Bodendenkmal "Am Bär"
Bodendenkmal_Am_Baer.JPG


Die freigelegten Mauern, Reste der von den Niederländern von 1616 - 1625 errichteten Festungswerke, stammen von einem Verbindungsdamm (sog. Bären) zwischen der Stadtmauer und einer vorgelagerten Außenbastion, einem Hornwerk. Dieser Verbindungsdamm trennte den vom Rheinstrom abzweigenden Festungsgraben von dem landseitigen Festungsgraben. Eine Schleuse mit Schiebevorrichtung ermöglichte die Regulierung des Wasserstandes im äußeren und inneren Graben. Außerdem übernahm der Reeser „Bär“, dessen Inneres mit Lehm verfüllt und zusätzlich durch Mauerpfeiler und Binnenwände verstärkt war, eine Schutzfunktion gegen Hochwasser und Eisgang.

Kontakte/Links
Keine Mitarbeiter gefunden.

Im Rahmen von Stadtführungen erfährt man Wissenswertes über weitere historische Orte und Denkmäler in Rees.

Für ausführlichere Informationen zum Thema historische Stadtumwehrung in Rees, können Sie hier die Broschüre herunterladen.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.