Titelbild_Kirchen.JPG
Kirchen in Rees

Unsere Kirchen und Kapellen sind einprägsame Punkte in den Silhouetten unserer Ortsteile und Dörfer. Sie zeugen von der Jahrhunderte alten Geschichte religiösen Lebens in unserer Stadt. Während die Kirchtürme schon von weitem sichtbar das religiöse Leben widerspiegeln, symbolisieren die kleineren Kapellen eher etwas unscheinbarer, auf welche Weise Menschen Gott verehrten und noch heute verehren. Jede Epoche und jede Religion hat ihre eigenen typischen Orte geistlicher Einkehr geschaffen.
 
Diese Informationsseiten sollen Sie durch das gesamte Stadtgebiet begleiten und Ihnen die Geschichte der hiesigen denkmalgeschützten Kirchen und Kapellen etwas näher bringen und darüber hinaus noch weitere, in neuerer Zeit erbaute Kirchen vorstellen.

1
true
Katholische_Kirche_Bienen_1959.JPG
Bienen: kath. Pfarrkirche St. Cosmas und Damian
Das ursprüngliche Patrozinium St. Lambertus zu Bienen (1122 Byenen) oberhalb des Rheins (heute Bienener Altrhein) an der historischen Handelsstraße von Wesel nach Arnheim deutet auf eine karolingische Gründung des späten 8. oder frühen 9. Jahrhundert hin.
Mehr
kath. Kirche Grietherbusch.JPG
Grietherbusch: kath. Pfarrkirche St. Katharina
Die Bauernschaft Grietherbusch lag ursprünglich im Kirchenspiel Wissel. Infolge Verlagerung des Rheinstromes im 16. Jahrhundert gelangte sie auf die rechte Uferseite. Die Pfarrerhebung erfolgte 1706. Nachdem 1958 die Rheininsel Grietherort in den Landkreis Rees eingegliedert worden war, fand 1963 die Umpfarrung dieses Bereichs von Grieth nach Grietherbusch statt.
Mehr
1
true
Katholische_Kirche_Haldern_6729.JPG
Haffen: kath. Pfarrkirche St. Lambertus
Erbaut wurde die Kirche im 15. Jahrhundert. Äußerlich ein schlichter gotischer Backsteinbau mit einem dreistöckigen Turm war und ist sie innen reichhaltig bemalt. Drei Bögen trennen das hohe Hauptschiff vom niedrigeren Nebenschiff. Man weihte diese Kirche dem heiligen Lambertus, einem Maastrichter Bischof aus dem 7. Jahrhundert.
Mehr
ev_Kirche_Haldern.JPG
Haldern: ev. Kirche
1783 konnte durch die Tatkraft des Predigers Heinrich Kersten mit Spendengeldern eine Kirche gebaut werden. Aus der Hauskirche der Patronsfamilie von Wittenhorst-Sonsfeld entstand somit über die Gemeinde Aspel-Sonsfeld-Haldern die selbständige Evangelische Kirchengemeinde Haldern.
Mehr
1
true
Hubertuskapelle.JPG
Haldern: Hubertuskapelle
Die Kapellengemeinschaft Helderloh konnte durch Spenden, Sammlungen und Eigenleistung den Bau dieser Kapelle in der Zeit von 1953 – 1959 umsetzen. Die Kapelle ermöglichte den Schulkindern und den alten Menschen Werktagsgottesdienste in Helderloh. Am Hubertustag (03. November) versammelten sich hier die Jäger mit ihren Gästen vor Beginn der Jagd.
Mehr
Irmgardiskaplle.jpg
Haldern: Irmgardiskapelle
Etwas versteckt in einem kleinen Wäldchen, am Beginn der Allee, die von der B8 nach Haus Aspel führt, liegt die Irmgardiskapelle, erbaut im Winter 1925/26 und eingeweiht 1928.
In der Kapelle befindet sich eine Statue der heiligen Irmgard. Sie hält einen Pilgerstab, den sie auf einer ihrer drei Romreisen (1052-1056) dem Papst als Geschenk überreicht haben soll, in der Hand, an dem ein kleiner Krug mit Erde vom Grab der heiligen Ursula ist.
Mehr
1
true
Katholische_Kirche_Haldern_6729.JPG
Haldern: kath. Pfarrkirche St. Georg
1040 wurde die Kirche, die dem hl. Georg gewidmet wurde, gegründet. Gestiftet von Irmgard von Aspel wurde sie durch das Reeser Stiftskapitel versorgt. 1249 erhielt die Kirche ihre Eigenständigkeit. Gleichzeitig wurde sie um einen frühgotischen Turm und ein Seitenschiff erweitert, das mit der alten Kirche verbunden wurde, um mehr Platz für die starke Gemeinde zu schaffen.
Mehr
Kapelle_in_Aspel.JPG
Haldern: Kapelle Haus Aspel
Als am 11. März 1851 die ersten Schwestern der Ordensgemeinschaft der Töchter vom heiligen Kreuz in Haus Aspel einzogen, diente zunächst ein Zimmer des ehemaligen Schlosses als Klosterkapelle. In den Jahren 1856-1959 entstand nach den Plänen des Kölner Dombaumeisters Vincenz Statz an der Südseite der Klosteranlage eine Kirche als einschiffiger Ziegelbau mit Querhaus und einem spitzen Türmchen mit kleinem Glockenstuhl.
Mehr
1
true
Kapelle_Schledenhorst.JPG
Haldern: Schledenhorster Kapelle
Die in der Zeit von 1241 bis 1803 bewohnten Zisterzienserinnen ein Kloster, das sich unmittelbar neben der heutigen Kapelle befand. Drei Jahre nach Auflösung dieses Klosters ließ der Käufer die Klostergebäude abreißen. Aus den alten Backsteinen errichteten Bürger nach 1806 diese Kapelle.
Mehr
evangelische_Kirche_Mehr_5181.JPG
Mehr: ev. Kirche
Ca. 1740 wurde das erste Presbyterium gewählt und ein eigenes Gemeindesiegel mit der Umschrift „Reformierte Gemeinde Haffen und Mehr“ in Gebrauch genommen. Zuvor wurden im 16. und 17. Jahrhundert evangelische Gottesdienste im Schloss Bellinghoven und auf dem Rittergut Haus Averforth, beide Anwesen sind heute noch sehr gut erhalten, gefeiert.
Mehr
1
true
katholische_Kirche_Mehr_mit_Bruecke.jpg
Mehr: kath. Pfarrkirche St. Vincentius
Schon vor dem Jahre 800 stand am heutigen Platz eine Kirche - eine zum Oberhof (Rose) gehörende Eigenkapelle, aus der sich die Kirche entwickelte. Aus dieser Zeit stammen zwei Memoriensteine, die sich heute noch in der Kirche befinden
Mehr
Katholische_Kirche_Millingen_3210.JPG
Millingen: kath. Pfarrkirche St. Quirinus
Bis ins späte Mittelalter blieb das Patronatsrecht der Pfarrkirche Millingen (Bestätigung durch den Kölner Erzbischof Friedrich von Schwarzenburg 1120) im Besitz des Stiftes Xanten. Danach ging es auf Haus Empel über, bis es 1946 erlosch.
Mehr
Evangelische_Kirche_Millingen_1711.JPG
Millingen: ev. Kirche Hueth-Millingen
Mehr
1
true
Evangelische_Kirche_Rees_4278.JPG
Rees: ev. Kirche
Die Kirche am Markt ist die erste als evangelische Kirche erbaute Kirche am rechten Niederrhein. Im Jahre 1623/1624 wurde sie als reformierte Kirche unter dem Schutz holländischer Truppen nach einem Vorbild in Deventer (NL) „in den Höfen“ erbaut, weil eine evangelische Kirche in Rees nicht an der Straße stehen durfte.
Mehr
St._Maria_Himmelfahrt.JPG
Rees: kath. Kirche St. Mariä Himmelfahrt
Im Bereich der heutigen Kirche gab es verschiedene Vorgängerbauten. Ein erster Kirchbau aus Holz lässt sich bis in die fränkische Zeit um 700 n. Ch. zurückverfolgen. Um 1012 begann man mit dem Bau einer steinernen Kirche, die von der hl. Irmgard von Aspel gestiftet und 1040  fertig gestellt wurde.
Mehr
Kontakt/Links
Keine Mitarbeiter gefunden.

Hier können Sie eine Broschüre mit allen Informationen zu den Reeser Kirchen als pdf herunterladen:

Bei der Themenführung "Unterwegs mit dem Mesner aus Rees - der etwas andere Kirchgang" erhalten Sie auf lustige Art nähere Informationen zu den beiden Reeser Kirchen.


Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.